Stadtoldendorf - Der beste Ort für Depressionen

(2 Votes)

Eigentlich ist Stadtoldendorf ein idyllisches kleines Weserberglanddorf. Eigentlich. Im Jahre 2012 ist es nur noch zu erahnen, wie es in diesem Nest im Landkreis Holzminden einmal aussah. Ein kleiner Rundgang durch die Straßen löst mehr Depressionen als Freude aus. Wer hier noch ein Geschäft eröffnet muss die ultimative Geschäftsidee besitzen oder hat einfach nur den Bezug zur Realität verloren. Auch an einen sonnigen Herbstwochenende sind die Straßen von Stadtoldendorf verweist. Schon die Fahrt durch Stadtoldendorf zeigt eines schnell: Armut. Rollatoren bestimmen das Stadtbild – dank der Seniorenresidenz in der Stadtmitte, die durch die zurückgebliebenen alten Menschen wirtschaftlich sicher von der Situation profitiert. Die jungen Leute sind schon längst geflüchtet. Nach Hannover, Braunschweig, Göttingen oder gleich nach Süddeutschland, wo es noch lukrative Arbeit gibt. Auf den Straßen Stadtoldendorfs viele Ausländer, die Verlierer des wirtschaftlichen Abstiegs dieser Region. Die alte Weberei Kübler & Co. hatte 1965 über 1.000 Mitarbeiter und ging 1982 in Konkurs. Das Gebäude steht seit dem leer. Auch das Krankenhaus Charlottenstift in Stadtoldendorf hat es erwischt. 160 Menschen verloren hier 2012 ihren Arbeitsplatz. Wer in der Region einst für viel Geld eine Immobilie erworben hat, wird heute komplett ruiniert sein. Die Preise rund um Stadtoldendorf und Holzminden sind im Keller. Häuser in guter Lage sind schon ab 20.000 Euro zu haben. In einigen Gegenden des Weserberglandes kaufen mittlerweile Holländer alte Fachwerkhäuser auf und bauen sie als Wochenenddomizil um. Trotz der schlechten Situation in Stadtoldendorf, wohnen lässt es sich hier erstaunlich gut. Besonders auf einem Berg es möglich ist auf das eigentliche Elend herunter zu schauen.

Hendrik Lorenz

*1970 in Braunschweig.
Technischer Redakteur, Offsetdrucker und professionelles Arschloch.

Suche

Kommentare

Mansour gefällt ein Kommentar bei Kotte & Zeller - Eine unendliche Bestellung
Interessant ist, dass dieser Bericht bereits 10 Jahre her ist, und an der Informationspolitik hat si...
In einem Artikel
Ich war letzte Woche, Anfang Juni, dort Übernachten. Ziemlich unruhig dort. Kann man nur am WE besuc...
In einem Artikel
Machen kann man immer viel, nur muss man dazu auch seine Komfortzone verlassen und auch Gegenwind ve...
In einem Artikel
Das ist doch schrecklich.kann man da garnichts machen.ich gucke direkt auf das hotel und möchte mir ...
In einem Artikel
Bernhard gefällt ein Kommentar bei Gefangen im eigenen Land
Zum Thema Übersterblichkeit kann man sich hier selber ein Bild machen: https://www.destatis.de/DE/Th...
In einem Artikel