Contact

mail@gemini-theme.com
+ 001 0231 123 32

Follow

Info

All demo content is for sample purposes only, intended to represent a live site. Please use the RocketLauncher to install an equivalent of the demo, all images will be replaced with sample images.

Plötzlich war es da, dass Restaurant Fabbrica auf dem Gelände des Pankow Parks in Berlin-Wilhelmsruh. Ich gehe fast jeden Tag durch das Tor an der Hertzstraße des Pankow-Parks und irgendwann bemerkte ich plötzlich, einen roten Schriftzug an einem frisch sanierten und denkmalgeschützten ehemaligen Fabrikgebäude auf dem Ex-Gelände des VEB Bergmann-Borsig. Was mag das wohl sein? Es sah doch tatsächlich nach einem Restaurant aus. Doch wo sollte dieses sein? Vor mir der Eingang des Personaleinganges von Stadlerrail, hinter mir eine KFZ-Schrauberei und zur linken ein Parkplatz. Ein Restaurant, hier? Kaum vorstellbar. Doch einige Meter Richtung Parkplatz gegangen waren Sonnenschirme und Tische zu sehen. Dort war tatsächlich ein Restaurant. Unverkennbar ein italienisches Restaurant. Ich war sehr überrascht, denn ich arbeite auf dem Gelände und habe nie etwas von einer Neueröffnung eines Restaurants mitbekommen. Marketing scheint nicht die Stärke des Unternehmens zu sein. Dabei ist durch die Ansiedlung diverser Unternehmen auf dem Gelände doch recht viel Kundenpotential abzugreifen. Schade das man diese Gelegenheit der Werbung nicht wirklich genutzt hat, zum Beispiel im Vorfeld mit verteilen von Flyern. Da hat man schon viel verschenkt, denn rund um den Pankow-Park sieht es mit der kulinarischen Verpflegung nicht gut aus. Auf dem Gelände selbst gibt es derzeit nur eine Kantine von Generel Electric. Diese ist auch für externe Mitarbeiter geöffnet, allerdings zu Preisen die den Tatbestand des Wuchers sehr nahe sind. Die gute Block-Box-Music Kantine hat schon lange nur noch für die eigenen Angestellten geöffnet und ansonsten? Ende der Hertzstraße das Restaurant Mexico mit einem guten Mittagstisch. Auf der Hauptstraße sind zwei mäßige Döner Buden und noch ein mäßigerer Asia Imbiss zu finden. Das war's dann aber schon in 2 Kilometer Umkreis des Pankow-Parks. Das Restaurant Fabbrica ist über das Firmengelände, über den Eingang Hertzstraße und über den kleinen Eingang am Mauerweg zu erreichen. An warmen Tagen ist es möglich draußen zu sitzen. Der Innenbereich des Restaurants ist geräumig aber für meinen Geschmack ein wenig zu steril ausgestattet. Etwas mehr italienischer Flair wäre schön. Saubere Tische, saubere Toiletten aber warum läuft ein Hund im Restaurant herum? Die Karte war eine kleine Überraschung: sehr übersichtlich. Eine so kleine Karte hatte ich selten aber das muss ja nicht schlecht sein. Preise der Gerichte durchgehend top, auch für Getränke. Ein besonderes Highlight: Es wird original Birra Moretti angeboten. Ein leckeres italienisch Bier. Mit dem durstigen Mann auf der Flasche kann ich mich im übrigen auch super identifizieren. Zum Auftakt bestellte ich einen Klassiker: Spaghetti Bolognese. Das Essen kam schnell. Es hat mir gut geschmeckt. Doch Nudeln sind das Eine, bei Fleischgerichten zeigt sich oft die Qualität eines Restaurants. Bei meinem zweiten Besuch bestellte ich Scalope Milanese, also ein Schnitzel Wiener Art. Jetzt war ich wirklich gespannt was ich bekomme. Ein geklopftes Schnitzel aus der Pfanne wäre das Nun-Plus-Ultra, ein geklopftes Schnitzel aus der Fritteuse noch erträglich, ein Industrieschnitzel aus der Fritteuse ein echter Alptraum. Gespannt wartete ich auf meine Bestellung. Das Essen kam und was fand ich auf den Teller? Bingo! Ein Schnitzel aus der Pfanne. Aber...die Portion war echt übersichtlich. 3 kleine Kartoffeln, ein wenig Salat und ein wirklich kleines Schnitzel. Das Essen war gut, leider wurde ich nicht satt. So enttäuschte der gute Preis von 8,50 Euro im Nachhinein doch ein wenig. Mein Getränk wurde bei der Bestellung leider vergessen. Bei den Fleischgerichten also nicht zu viel erwartet werden - im wahrsten Sinne des Wortes. Doch wie sieht es mit Pizza aus? Auch die Pizza war nicht großartig belegt, relativ klein und allenfalls im Geschmack durchschnitt. Der Dönermann auf der Hauptstraße in Berlin-Wilhelmsruh macht diese nicht schlechter. Nach zwei Wochen gleich auch eine negative Veränderung. Gerichte und Preise sind auf der Karte gleich geblieben, jedoch wird trotzdem mehr abkassiert. Wie üblich bestellte ich eine Cola und erwartete die ausgeschriebene 0,3 für 2 Euro. Bekam aber plötzlich eine 0,2 Cola für 2.50. Auch die Pizza Salami kostete statt wie eine Woche zuvor plötzlich nicht 6,50 sondern 7,50. Größer war sie auch nicht. Was soll der Kack? Wenn man die Preise erhöht sollte man auch zuvor die Karte dementsprechend auspreisen. Alles andere ist einfach nur Betrug. Überhaupt, ein paar Wochen nach Eröffnung die Preise einfach so undurchsichtig zu erhöhen finde ich ziemlich frech und dreist.

Fazit: Für das Restaurant Fabbrica vergebe ich 2 von 5 Sternen. Einen Stern Abzug für die zu kleinen Portionen, einen Stern Abzug für den frei herumlaufenden Hund im Restaurant und auch im Außenbereich (Rufname "Rambo") , sowie einen Stern Abzug für die Preise die verlangt werden und auf der Karte anders ausgepreist sind. Das ist wirklich alles höchst unprofessionell, anders kann es nicht ausgedrückt werden. Leider tut das Restaurant auch nicht viel für das Marketing. Es gibt weder im Eingangsbereich der Heidekrautbahn an der Hertzstraße noch am anderen Eingang am Mauerweg, sowie auf dem Gelände des Pankow Parks ein Werbe/Hinweisschild für das Restaurant Fabbrica. Das Schild an der Heidekrautbahn (siehe Fotos) erinnert eher an Werbung für Tiefkühlpizza. Nie hätte ich von dort aus hinter dem Eingang ein Restaurant vermutet. Das Konzept des Restaurants Fabbrica ist mir nicht ganz klar. Preisgünstig anbieten aber dafür nur Kinderportionen? Ich fände es besser ein paar Euros mehr zu bezahlen und dafür auch etwas auf dem Teller zu haben. Noch besser fände ich vorher zu wissen was ich bezahle. Ob dieses mäßig umworbene (auch keine Webseite) und extrem schwer zu findende Restaurant eine Überlebenschance hat, werden die nächsten Monate wohl zeigen. Ich wünsche den wohl echten italienischen Betreibern (nicht selbstverständlich in Berlin) auf jeden Fall viel Glück. Die Preisgestaltung sollte im Hinblick auf die Portionsgröße noch einmal überdacht werden. Ferner wäre eine Karte mit aktuellen Preisen sicherlich hilfreich Kunden zu halten und nicht zu vergraulen.

Kommentar (0) Aufrufe: 437

„Smog in Berlin nichts wie hin“ – sang Stephan Remmler einst in den Song „Affäre“ in den 1980er Jahren. Heute sehen es offensichtlich viele Menschen genauso und treten die Reise aus der gesamten Republik nach Berlin an. Allerdings nicht für ein Konzert – denn Veranstaltungen dieser Art sind ja bis auf Weiteres von der Regierung verboten worden und Trio ist ja nun auch Geschichte. Eine Demo zieht die Menschen nach Berlin, eine ganz besondere Demo. Eine Demo gegen die angeblich überzogenen Corona Maßnahmen der Regierung. Eine heikle Angelegenheit in diesen Zeiten, denn politisch ist das natürlich gar nicht erwünscht. Erst recht nicht im roten Berlin. Da werden Widerworte nicht gerne zugelassen. Deshalb versuchte der Berliner Senat auch mit allen Mitteln jegliche Kritik im Keim zu ersticken. So ließ Andreas Geisel, Senator für Inneres und Sport in Berlin, 26. 8. 2020 vollmundig verkünden: „Ich bin nicht bereit, ein zweites Mal hinzunehmen, dass Berlin als Bühne für Corona-Leugner, Reichsbürger und Rechtsextremisten missbraucht wird. Ich erwarte eine klare Abgrenzung aller Demokratinnen und Demokraten gegenüber denjenigen, die unter dem Deckmantel der Versammlungs- und Meinungsfreiheit unser System verächtlich machen“. Er verbot diese Veranstaltung - im gleichen Zuge ließ er allerdings sämtliche „Gegenveranstaltungen“ weiterhin zu. Da es aber zum Glück noch ein paar fähige Richter in Berlin gibt, wurde das wohl rein politische motivierte Verbot am 28.08.2020 vom Verwaltungsgericht Berlin kassiert. Nun findet sie statt, die Demo, die dem roten Senat nicht passt. Durch diese Aktion hat es der liebe Herr Geisel geschafft noch mehr Aufmerksamkeit für diese Demonstration zu schaffen. Ich find Demonstrationen gut, war aber selbst erst zweimal in meinem Leben auf einer. Liegt allerdings auch daran, dass ich kein Freund von großen Menschenansammlungen mag. Doch Andreas Geisel hat mich so neugierig gemacht, dass ich mich gerne einmal persönlich von der Anwesenheit von Corona-Leugnern, Reichsbürger und Rechtsextremisten auf dieser Demonstration überzeugen wollte. Die Partei „Die Linke“ sieht im Übrigen noch mehr Randgruppen auf der Demonstration der Initiative „Querdenken 711“ aufmarschieren. So sollen neben Corona-Leugnern, Reichsbürger und Rechtsextremisten auch noch Verschwörungstheoretiker, Rassisten, Islamfeinde, Antisemiten, Holocaustleugner, Nazihools, NPD, AFD und Der-III.-Weg-Anhänger (was soll das denn sein?) sich ein Stelldichein geben.

Die Linke Hasspost

Was für eine verlockende bunte Mischung. Da muss ich natürlich mal hin und schauen über was sich all die empörten Moralisten so aufregen. Die Veranstaltung begann schon in den frühen Morgenstunden - nichts für mich an einem Wochenende. Gegen 13 Uhr erreichte ich den Pariser Platz der bis dato übersichtlich gefüllt war. Der Hauptstrom führte zur Siegessäule wo schlussendlich auch die eigentliche Kundgebung stattfinden sollte. Den Umzug mit mehreren Wagen habe ich nicht mitbekommen, auch nicht die angebliche Belagerung irgendwelcher Botschaften. Zwischen Siegessäule und Brandenburger Tor sowie in den Seitenstraßen verteilten sich viele Menschen dieser Veranstaltung. Insgesamt dürfte auch dieses Mal die Besucherzahl weitaus höher sein, als die Presse behauptet. Meine Schätzung liegt bei 100.000 Menschen. Trotz intensiver Suche konnte ich, wie von den Medien und Parteien behautet, keine Corona-Leugner, Reichsbürger, Rechtsextremisten, Verschwörungstheoretiker, Rassisten, Islamfeinde, Antisemiten, Holocaustleugner, Nazihools, NPD, AFD und Der-III.-Weg-Anhänger auf dieser Demonstration identifizieren. Ich kam mir eher vor wie bei einer Veranstaltung einer Bhagwan-Bewegung. Der kleine Haufen der sich am Abend versucht hat sich am Reichstag eine bessere Aussicht zu verschaffen, ist dann sicherlich politisch wie auch für die MS-Medien ein gefundenes Fressen, weiterhin den größten Quatsch zu verbreiten.

 

Kommentar (0) Aufrufe: 469

Meine Heimat mein Verein.

Es gibt nicht viele Fußballclubs in Deutschland, die trotz ihren bescheiden sportlichen Leistung dennoch Kult-Status genießen. Kuriose Ereignisse reihen sich neben großen Erfolgen und bitteren Niederlagen. Deutscher Meister in der 1. Bundesliga, die erste Trikotwerbung im Sport, Jägermeister, der Fall Lutz Eigendorf, Abstieg trotz eines positiven Torverhältnisses, 5 Trainer in einer Saison und die beste Bratwurst der Liga....mach mit, lass Dich infizieren und werde auch Eintracht-Fan...der echten und einzigen Eintracht im Profi-Fußball. Klicky?

Nächste Tour