Das Apple iPad 4 - Ein teueres Spielzeug

(0 Votes)

Nun ist es bei mir schon eine Weile in Betrieb, dass iPad der 4. Generation. Lange habe ich überlegt ob ich mir diesen Tablett-Computer zulege. Hatte ich doch für ein iPhone (aufgrund der Größe) bisher auch keine sinnvolle Verwendung gehabt. Doch im Apple Store konnte ich der technischen Versuchung letztendlich nicht widerstehen. Das iPad ist in verschiedenen Größen und unterschiedlicher Ausstattung zu haben. Die Modelle unterscheiden sich natürlich im Preis. Da ich auch öfters unterwegs bin und dort meistens nur mal im Zug oder Flugzeug die Zeit finde einen Film zu schauen, musste das iPad natürlich eine entsprechend große Festplatte haben. Letztendlich fiel die Wahl auf das iPad Wi-Fi mit 128 GB. Das Gerät erwarb ich für 800 Euro. Auspacken, einschalten und los ging es. Der Datenaustausch zwischen iPad ist über iTunes möglich. Allerdings finde ich diese Funktion doch relativ umständlich und unkomfortabel. Es gibt natürlich noch andere Wege den Datenaustausch mit iTunes zu umgehen (z.B. die App Dropbox) diese habe ich bisher aber noch nicht getestet. Kleinere Dateien schicke ich einfach schnell an Mail, das E-Mail Programm von Apple ist auf dem iPad vorinstalliert. Das iPad verfügt auch über eine eingebaute HD-Kamera mit der es ist möglich ist Fotos und Videos zu erstellen. Die Qualität die dabei die Kamera abliefert, ist doch besser als ich erwartet habe. Auch wenn ich meine Videos lieber mit einer richtigen Kamera erstelle, ist das iPad als Alternative gut geeignet. Das wichtigste für mich aber ist die Bildschirmtastatur. Nach anfänglichen Schwierigkeiten durch das ungewohnte Gefühl auf einer Glasplatte herum zu tippen, komme ich mit der virtuellen Tastatur jetzt gut klar und bin dabei fast so schnell wie auf einer richtigen. Das fehlerfreie Erstellen von längeren Texten ist mit ein wenig Einarbeitungszeit problemlos auf der Bildschirmtastatur möglich. Toll finde ich, dass sich eBooks auch bei Helligkeit auf den Bildschirm gut lesen lassen. Womit ich nicht ganz zufrieden bin ist die Temperaturbelastung das iPads. In warmen Sommermonaten beim Arbeiten unter freien Himmel, schaltet sich das iPad wegen Überhitzung extrem schnell ab. Das ist wirklich sehr lästig. Meiner Meinung nach darf das eigentlich bei einem Gerät in der Preisklasse nicht sein. Auch die Akkuleistung hält leider nicht ganz dem was versprochen wird.



Fazit: Mit meinem iPad bin ich bisher recht zufrieden, auch wenn ich jetzt noch nicht alles komplett ausgereizt habe. Es überzeugt im Design, dem klaren Display und mit schnellem Internet. Der Datenaustausch ist allerdings zu umständlich und das iPad ist zu schnell überhitzt. Ein teureres und kleines technisches Spielzeug was ich nicht mehr missen möchte.

Hendrik Lorenz

*1970 in Braunschweig.
Technischer Redakteur, Offsetdrucker und professionelles Arschloch.

Suche

Kommentare

Mansour gefällt ein Kommentar bei Kotte & Zeller - Eine unendliche Bestellung
Interessant ist, dass dieser Bericht bereits 10 Jahre her ist, und an der Informationspolitik hat si...
In einem Artikel
Ich war letzte Woche, Anfang Juni, dort Übernachten. Ziemlich unruhig dort. Kann man nur am WE besuc...
In einem Artikel
Machen kann man immer viel, nur muss man dazu auch seine Komfortzone verlassen und auch Gegenwind ve...
In einem Artikel
Das ist doch schrecklich.kann man da garnichts machen.ich gucke direkt auf das hotel und möchte mir ...
In einem Artikel
Bernhard gefällt ein Kommentar bei Gefangen im eigenen Land
Zum Thema Übersterblichkeit kann man sich hier selber ein Bild machen: https://www.destatis.de/DE/Th...
In einem Artikel